Akkumulativer Walzprozess

Die Walze besteht aus einem Quarto-Walzgerüst der Firma Carl Wezel und wurde im Jahre 2012 durch die Firma hpl Neugnadenfelder Maschinenfabrik GmbH modernisiert. Genutzt wird die Anlage für den akkumulativen Walzprozess (ARB, engl.: accumulative roll bonding) metallischer Blechhalbzeuge mit einer maximalen Breite von 250 mm. Im Moment werden dort Laminate mit ultrafeinkörniger Mikrostruktur auf Aluminium- sowie Kupferbasis hergestellt, wobei unterschiedlichste Materialkombinationen zum Einsatz kommen, um maßgeschneiderte Eigenschaften zu realisieren. Die beispiellosen Eigenschaften des ARB Prozesses wurden in der Vergangenheit außerdem mit einer Partikelverstärkung kombiniert, was die Vielfältigkeit des ARB Prozesses und des vorhandenen Walzgerüstes unter Beweis stellt.

 

 

Verantwortliche Mitarbeiter:

Philip Pohl, M. Sc.

Doktorand

Department Werkstoffwissenschaften (WW)
Lehrstuhl für Werkstoffwissenschaften (Allgemeine Werkstoffeigenschaften)

Moritz Kuglstatter, M. Sc.

Doktorand

Department Werkstoffwissenschaften (WW)
Lehrstuhl für Werkstoffwissenschaften (Allgemeine Werkstoffeigenschaften)