Untersuchung des Scherschneid-Einflusses auf die magnetischen Eigenschaften von nichtkornorientiertem Elektroblech

Elektroblech eignet sich aufgrund seiner weichmagnetischen Eigenschaften besonders gut zur Führung von Magnetfeldern. Aus diesem Grund bildet es in gestapelter Form, als Rotor und Stator, den Hauptwerkstoff elektrischer Traktionsmaschinen. Der Fertigungsprozess vom Blechcoil hin zur E-Maschine, beeinflusst die magnetischen Eigenschaften signifikant. Im Mittelpunkt dieses Projekts steht der Fertigungsschritt „Scherschneiden“. Durch diesen erhält das Blech die finale Rotor- bzw. Stator Geometrie. Infolge der lokalen Verformung an den Schneidkanten, verschlechtern sich die magnetischen Eigenschaften des Blechs.

Ziel des Projekts ist die Identifikation/Quantifizierung scherschneidbedingter magnetischer Verluste in Abhängigkeit des verwendeten Blechwerkstoffs, um die Möglichkeit zu schaffen, den Verarbeitungseinfluss in der Motorenauslegung detailliert zu berücksichtigen.