Servohydraulische Ermüdungsapparaturen – MTS 880/810

Die servohydraulischen Prüfsysteme vom Typ MTS 810 und Typ 880 ermöglichen durch das große vorhandene Portfolio an Modifikationen und Einspannungsvorrichtungen mechanische Charakterisierung von Werkstoffen unter den unterschiedlichsten Beanspruchungsarten.
Die aktuellen Setups sind das Ergebnis stetiger Verbesserungen und von Know-How, dass über mehrere Jahrzehnte am Lehrstuhl WW1 entwickelt wurde.

Die vorhandenen Setups erlauben Versuche bei Lasten bis 100kN, Temperaturen bis 1000°C sowie bei unterschiedlichen Umgebungsbedingungen, z.B. an getrockneter Luft oder im Hochvakuum.

Mögliche Beanspruchungsarten beinhalten:

  • Zug-Druck-Ermüdung
  • Biegeermüdung
  • Thermomechanische Ermüdung
  • Thermische Ermüdung
  • Quasistatische und zyklische Bruchmechanik (z.B. an C(T)- oder SEN(B)-Probekörpern)
  • Mikrodehnversuche

Die aktuellen Hauptanwendungen dieser Prüfsysteme am Lehrstuhl WW1 sind einerseits die Charakterisierung des bruchmechanischen Verhaltens von metallischen Laminatwerkstoffen und Identifizierung von Schädigungsmechanismen sowie andererseits die Untersuchungen der Ermüdungseigenschaften von metallischen Hochtemperaturwerkstoffen unter thermomechanischer Beanspruchung.

 

 

Verantwortliche Mitarbeiter:

Philip Pohl, M. Sc.

Doktorand

Department Werkstoffwissenschaften (WW)
Lehrstuhl für Werkstoffwissenschaften (Allgemeine Werkstoffeigenschaften)

Wolfgang Maier

Techniker

Department Werkstoffwissenschaften (WW)
Lehrstuhl für Werkstoffwissenschaften (Allgemeine Werkstoffeigenschaften)